Fusion360 wird weiter eingeschränkt

Fusion360 ist mein Programm der Wahl, wenn es um 3D Zeichnungen geht.

Es unterstützt alles, was es im CAD-Bereich gibt. Bis hin zu Simulation, Gelenke etc.


Zugegeben ist der Zugang nicht so leicht wie bei TinkerCAD oder dergleichen.

Die Methode ist bei Fusion generell auf Skizzenbasis zu arbeiten. Auch wenn es durchaus möglich ist, direkt mit Volumenkörpern zu starten.

Viele Wege führen ans Ziel.


Und bis jetzt war es 100% kostenlos und vollumfänglich nutzbar.

Ab dem 01.10.2020 (also in ein paar Tagen) ändert sich das:


Der generelle Layout Werkzeugkasten soll für alle gleich bleiben.

Auch der 3D-Druck-Export ist nach wie vor möglich.

Als etwas ärgerlich, weil man sich an den Luxus gewöhnt hat, ist für mich nur die stark eingeschränkte Cloudspeicherung.

Zumindest verstehe ich das unter den Punkt "10 bearbeitbare und aktive Dokumente".

Was dann mit meinen anderen, bereits in der Cloud liegenden Daten passiert, geht hier nicht hervor.

Das ist relativ egal, da man lokal speichern kann. Und "lokal" kann bei einem persönlich ja auch schon wieder ein WebDAV o.ä. sein.


Der fehlende DXF und DWG export könnte auch einige User stören.

Das ist ein sehr gängiges Vektorformat für CNC. Gerade im 2D-Bereich beim Lasern und Schneiden findet man es häufig.

Die Blechfunktion mit automatisch generierten Aussparungen an den Knickstellen und Relation zur Materialdicke und der Möglichkeit, das erstellte Objekt wieder zu entfalten, ist schon praktisch.

Und das Ergebnis konnte man sich dann als DXF speichern und lasern. Das geht nun nicht mehr.


OK. Das sind schon ein paar Einschränkungen. Bei dem ein oder anderen schrillen jetzt auch die Alarmglocken, was wohl als nächstes gestrichen wird.

Vielleicht ist es ja die Gelegenheit, sich ein wenig in FreeCAD einzuarbeiten.


Ich werde weiterhin bei Fusion bleiben. Die Änderungen betreffen mich fast nicht.

Und da ich für 2D auch andere Software verwende (InkScape und CorelDraw), ist das alles lösbar.

Als Cloudspeicher verwende ich mittlerweile für weniger wichtige Dinge gerne einfach Telegram.

Ein Abo für fast 300€ im Jahr kommt aber nicht in Frage. DANN würde ich auch umsteigen.

Kommentare 1