Digitale Stahlballuhr!

Das ich, wie vermutlich der Großteil der Bastler, ein wenig Uhrenvernarrt bin, ist kein Geheimnis.

Die abgefahrensten Kombination habe ich schon gesehen und werde sicher noch einige im Blog vorstellen.


Aber diese Uhr ... meine Fresse. Die hat alles.

Stahlkugeln, die als Siebensegmentanzeigen angeordnet sind. Habe ich in der Art noch nie gesehen.

Also STAHL und eine Pseudo-Digitale Anzeige.

Bei jedem Zeitwechsel dreht sich das Zifferblatt nach unten, löst die Kugeln (magnetisch) und zieht die neuen an.


[Externes Medium: https://youtu.be/mdI39l8DD80]


Alles über eine ausgeklügelte Servomotorbaugruppe: 28 Servos, die die Kugeln mit Hilfe von Magnet- und Gestängesystemen einfangen und freigeben.

Ein Nano, ein RTC-Modul, und zwei PCA9685-Treiberplatinen für die Motorsteuerung.


[Externes Medium: https://youtu.be/YSdPB8y8CCI]


OK. Ich hätte vermutlich auf einen ESP mit Zeit per Netz gesetzt. Oder einfach die paar Sekunden rausgerechnet, die der Arduino Offset hat.


Kaum zu glauben, dass dies sein erstes Arduino Projekt ist.

Das Design, die innere Technik, das ganze Konzept: ein Traum.


Da ist eine Menge Zeit in "fuck, so wird das nix" geflossen.


Es gibt auch ein instructable dazu, aber leider ist es nur eine Präsentation des ganzen.

Vielleicht läßt er sich ja doch noch davon überzeugen, das Projekt OpenSource zu stellen.

Mein CNC-Laser ist zwar noch nicht aktiv, aber DAS wäre ein richtig geiles Projekt.


-> https://www.instructables.com/…Digital-Steel-Ball-Clock/

Kommentare 1