Ross Seaton

Da bin ich heute in der richtigen Stimmung für:

RIP "The walking man"


Ross Seaton

Der Mann hat nicht mal einen Wiki-Eintrag.

Ist mit 76 Jahren verstorben.



Kein Bob Ross. Kein High Fashion Artist.

Sondern ein einfacher Mann, der sehr viel und sehr lange spazieren gegangen ist.

Sonderbar. Unnahbar. Von außen betrachtet ein Straßenpenner.


Aber in seinem Vorgarten hat ihn das Kunst-Monster gegriffen. Widerstand war zwecklos.

Es ist keine Street-Art. Und kein Urban-Style. Es ist einfach er.

Aus den tiefen seiner Seele.



Und dabei ist es nicht mal der totale Überflieger an Werken. Auch wenn zumindest Perth ihm posthum eine Ausstellung gewidmet hat.

Geht am 01.12. online. Ich hoffe, da noch mehr Werke sehen zu können.







Ich schreibe über ihn, weil er mehrere Nerven bei mir trifft.


Vorurteilsfrei: das wäre bei ihm nicht möglich gewesen, denn "Kleider machen Leute".


Kunst: es muss nicht geachtet werden, es muss nur raus aus dem Kopf


Einfach machen: noch mehr als einfach im Vorgarten loslegen geht ja wohl kaum

Pappkartons sammeln - seine Art von Leinwand.


Leckt mich: ich zieh mit meinem Kinderwagen an der Küste entlang, wie ich will




Und mit Gänsehautfaktor:

Kommentare 1