Squeezebox Lautsprecher für die Werkstatt

  • Mein System ist zwar bei weitem nicht so cool wie das von PitLem , aber es erfüllt seinen Zweck.

    Die Basis ist auch hier ein HifiBerry Amp2

    -> https://amzn.to/2YoyEaS



    Auf dem ist ein Squeezebox-Client in minimalster Version installiert.

    Der https://www.picoreplayer.org

    Der große Vorteil ist: beim Boot wird das kleine Image direkt in den RAM entpackt und es finden keine Schreib/Lesezugriffe mehr auf der SD-Karte statt.

    Ein Shutdown des Systems ist also nicht notwendig. Einfach Strom abziehen ist kein Problem.

    Für das Netzwerk ist eine externe W-Lan USB Antenne als Verstärker angebaut.

    Zur Steuerung wird ein FLIRC verwendet.

    -> https://amzn.to/2AcTSkk


    Als Netzteil wird ein variables verwendet. Läuft hier auf 18V.

    -> https://amzn.to/3hdQCpl (schlechte Bewertung - ich habe aber nichts zu beanstanden)

    Empfehlen würde ich aber heute eins von Leicke:

    -> https://amzn.to/30rhZWS



    Der Lautsprecher ist eine alte HatchBack-Box. Vor ewigen Zeiten für 100DM bei Conrad gekauft.


    Und das ganze trohnt auf dem Regal:


    Als Fernbedienung habe ich diese von einem alten Surroundsystem angelernt:


    Die Tasten auf der rechten Seite sind mit den Favoriten belegt. Unten Aux/Video sind Skip+/-


    Der Kasten wird auch hin und wieder im Garten genutzt. Läßt sich ja auch prima per App bedienen.

    Geschont wird das System zumindest nicht.

    Notwendig ist halt ein irgendwo installierter Logitech Media Server. Ohne ist es eher sinnfrei.

  • Auch sehr cool und die bessere Lösung. Meine zweite Hälfte tat sich aber sehr schwer mit dem PicoPlayer. (kopfschüttel issa fast kein Unterschied)

    Wie auch immer. Wie du schon geschrieben hast, verabschiedet sich Volumio bei jedem zig mal ausschalten, lass ich es halt an.

    Ist schon erstaunlich was alles so geht.

  • don

    Hat den Titel des Themas von „Squeezebox Lautsrecher für die Werkstatt“ zu „Squeezebox Lautsprecher für die Werkstatt“ geändert.
  • This guy gets an upgrade!


    Ein Display. Es könnte auch Touch, aber bei mir wird das ohne betrieben.

    Das mache ich in der Werkstatt lieber mit der Fernbedienung.






    Angedacht war es für die Mitte, aber wird jetzt unten hingesetzt.



    In etwa so ist es gedacht:


    Und dann finde ich eine Trennplatte in der Mitte. Klasse.


    Aber egal. Komme ich auch irgendwie durch.




    Zugegeben, nicht meine sauberste Arbeit.



    Paßt. Ich muss noch etwas seitlich vom Hochtöner entfernen, da es sonst mit den großen LS nicht paßt.


    Das Display will ich erst probieren, von innen zu montieren und nicht Plano mit der Oberfläche.

    Größer schneiden, um es Plano zu machen, kann man ja immer noch.

  • Ich habe mir dann doch noch über Nacht schnell einen Rahmen gedruckt.


    Mit Heißklebe fixiert:


    Um dann festzustellen, dass ich auf keinen Fall das HDMI-Kabel eingesteckt bekomme.

    Also erst mal probiert mit der groben Raspel genug Material abzutragen:


    Das war eine Geduldsübung. Und letzten Endes nicht ausreichend.

    Da das Display klassisch aus LCD, LED und Technik besteht, habe ich es sanft mit einem Messer getrennt und etwas angewinkelt:


    Ist so weit stabil und funktioniert noch. Nur paßt es jetzt nicht mehr in meine gesägte Aussparung. Zu viel Heißkleber.

    Ein Problem für morgen früh. Entweder Loch vergrößern oder Kleber reduzieren. Vermutlich beides.

  • Den Hochtöner habe ich endlich in der Mitte.

    Kabel verlängert:


    Zugesägt mit der Dekupiersäge:


    Und von Innen mit Isolierung für Rolladenkästen abgedichtet:


    Dann schon mal die Löcher für die Kabelführung nach draußen gemacht:


    Und ein Position für den Step-Down-Converter gefunden und verklebt:


    Morgen dann den Converter und den HiFi-Berry verlöten, Strom testen ... und dann sollte auch alles montierbar sein.

    Innen muss ich dann noch ein wenig mit dem HDMI Kabel tricksen. Aber das paßt schon. Soll nachher nur nichts klappern.


    Könnte morgen fertig werden.

  • Der Step-Down-Converter paßt wie dafür gemacht:


    Das ist der breite USB über oben links.


    Geht gerade so am Cam-Port vorbei:


    2K und Heißklebe zum fixieren und isolieren.


    Alles einmontiert:


    Die Rückseite werde ich heute Nachmittag noch ein wenig ordentlicher machen.

    Ich habe das HDMI und USB nun doch lang nach draußen geführt. So habe ich außen mehr Spiel.

    Das wird mit Kabelbindern o.ä. vertaut.


    Display läuft. PiCore zeigt gerade keine Verbindung, da der WLAN-Stick noch fehlt.

    FLIRC habe ich "auf gut Glück" schon programmiert. Ist hier ein wenig raten, was funktionieren wird.



    Ich hoffe, dass ich das heute Nachmittag endlich vom Tisch bekomme und dann die Werkstatt aufräumen kann.

    Ich will an den CNC-Laser :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!