Probleme und Lösungen Druckergebnisse

  • Kennst Du den Gcode Viewer?

    Das kannst Du den verdächtigen Gcode hochladen, und überprüfen.


    An den markierten Stellen sieht es nach Unterextrusion aus, und da der Rest doch ganz ordentlich gedruckt wurde, spricht einiges für eine Düse die zeitweise mehr oder weniger verstopft ist. Im unteren Bereich hat es wohl gerade noch gehalten, aber oben nicht mehr.

  • Muss nicht die Düse sein, könnte auf zerfressenes Filament sein.
    Wenn zB der Wiederstand recht hoch ist aber die Griffkraft des Extruders nicht ausreicht, zerfrisst er das Filament und verliert durch die Filamentablagerungen zwischen den Zähnen an Griffkraft bis diese ganzen Ablagerungen durch neues Filament wieder komplett abgetragen sind.
    Viele Slicer haben Settings um die Chance das so etwas bei zB unzähligen Retractions passiert zu verringern, aber meist ist es ein Mechanisches Problem.

    Sehr häufiges Thema in den Hemera Gruppen BTW, die Leute haben oft viel zu wenig Extruder Spannung.

  • Warum ist der Widerstand zu hoch?

    Weil am Hotend (Düse) der Widerstand steigt, wenn sie verstopft ist.

    Und wenn es ein konstanter Zustand wäre, würden nicht nur vereinzelt Layer mit Unterextrusion gebaut werden, sondern alle.

    In dem Beispiel ist ja deutlich zu sehen, das sich gut gedruckte Zonen und Zonen mit Unterextrusion abwechseln. Damit scheiden alle Faktoren die eine dauerhafte Extrusion verursachen schon mal aus.

    Wichtig ist die für die eigene Drucker und Filament Kombination richtige Retraction Einstellung zu finden. Das ist eine Geduldsaufgabe, die aber nachher belohnt wird.

    Sehr wahrscheinlich ist hier eine zu agressive Retract Einstellung für das schlechte Ergebnis verantwortlich.

  • Es gibt einiges mehr was Widerstand verursacht.
    zB Bowden Drive leidet grundsätzlich unter höherem Förderwiderstand als Direct Drive, vorallem bei PTFE Schläuchen geringerer Qualität.
    Jedes Filament hat eine andere Oberflächenspannung, Kompressionsrate, etc.
    Welche Beschaffenheit hat die Innenfläche der Heatbreak, ist sie Vollmetal? Stahl? Titan? PTFE? Wurd das PTFE mal überhitzt? Oder befinden sich Filamentablagerungen zwischen Nozzle und Heatbreak/PTFE? Das gleiche gilt für das Material der Nozzleoberfläche und dessen Verarbeitung. PLA vs Stahl hat zB eine deutlichst höheren Reibungswiderstand als PLA vs Messing.
    Flow Rate aka mm³/s basierend auf Nozzle Durchmesser, Watt der Heizpatrone, Heatblock Material und Meltzone. (Beispiel V6 vs Volcano)
    Dann Druckparameter, zB mit einer 0.4mm Nozzle 0.44mm Linien zu drucken gibt für viele ein besseres Ergebnis, erhöht aber wieder den mm3/s des Drucks.

    All diese Faktoren bilden einen Widerstand den der Extruder bewältigen muss ohne Griff zu verlieren oder das Filament zu zerquetschen. Vorallem bei Stellen mit sehr vielen Retractions fällt es auf, zu wenig Druck und die Zähne zerfressen das Filament bei wiederholten Retractions weil sie immer wieder über die selbe Stelle fahren ohne richtig zu greifen (Retraction Grinding), zu viel Druck und der Extruder verursacht mehr Widerstand durch Verformen/Zerquetschen des Filaments. In beiden Fällen resultiert das in einer kurzzeitigen Underextrusion, bis hin zu Totalausfall in krassen Fällen bis das beschädigte Filament entfernt wird.

    Meiner Erfahrung nach ist das leider deutlichst häufiger die Antwort auf die beliebt Facebook Gruppen Frage "Help random under extrusion?" als Verstopfungen durch Fremdpartikel oder der gleichen.


    Anyways, um mal was zum Hauptthema beizusteuern:

    Eryone PLA Black
    Preis: 27,99€/1kg
    Temp: 210/65
    Retract: 1,2/25
    Besonderheit: Sehr flüßig bei über 205°C, recht gute Layer Adhesion, sehr glänzend, etwas Stringy.
    Drucker: Artillery 3D Sidewinder X1 (E3D Hemera, SKR 1.4 Turbo, TMC2209, *InsertRandomUpgradeHere*, etc), Cura 4.6

    SunLu PETG Blac

    Preis: 30,99€/1kg

    Temp: 230/85

    Retract: 1,6/25

    Besonderheit: Weder besonders gut, noch besonders schlecht. Vorsicht bei PEI Druckplatten.

    Drucker: Artillery 3D Sidewinder X1 (E3D Hemera, SKR 1.4 Turbo, TMC2209, *InsertRandomUpgradeHere*, etc), Cura 4.6

  • Ja, das Filament ist auch sehr weich. Die Unterextrusion kommt sicherlich durch meine Retracteinstellungen und der Weichheit.

    Und zuvor lief PETG durch das Röhrchen.

    Also von allem etwas. ;)


    Aber jetzt läuft es so weit zufriedenstellend.

    Das weiße NX2 läßt sich zumindest leicht vom Bett lösen. Im Ggs zum schwarzen NX2, was sich quasi gar nicht lösen läßt.

    Das weiß ist Top. Ich mache nächste Woche noch ein paar Ballons damit. Mal schauen, wie gut sich das durchleuchten läßt.

  • Ein paar Bilder vom rPla von 3djake.

    Optimiert habe ich nur das Retract. Ergebnis ist passabel.

    Mit 45mm/sek und .15er Auflösung gedruckt.

    Fotos sind abgesehen von ersten also schon sehr vergrößert.









    Jetzt versteht ihr auch meine Verwunderung, dass andere mit deutlich höherer Geschwindigkeit so unfassbar gute Ergebnisse bekommen. Ich bin so weit ja zufrieden, aber wenn man gesehen hat, was noch so geht...

  • Jetzt versteht ihr auch meine Verwunderung, dass andere mit deutlich höherer Geschwindigkeit so unfassbar gute Ergebnisse bekommen. Ich bin so weit ja zufrieden, aber wenn man gesehen hat, was noch so geht...

    Da können wir mal im Allgemeinen einen Thread zu machen, gibt vor allem bei so günstigen Maschinen viele Tricks die aber wenig bekannt sind oder eher weniger Offensichtlich.

    z.B. weil ich gerade gelesen habe, deine ".15er Auflösung", der Z Stepper eines Anycubic I3 ist ein 1,8° pro Schritt Motor, und die Leitspindel eine Tr8x8, das heißt bei einer 360° umdrehung bewegt sich die Z Achse genau 8mm, 8mm geteilt durch 200 (360/1,8) ergibt 0,04mm.
    Das bedeutet das deine 0.15mm Layers im Microsteppingbereich sind, da hat der Stepper um einiges weniger Haltkraft was dazu führen kann das Vibrationen deutlicher sichtbar sind, oder dass das Fahren über einen erhöhten Punkt die ganze Achse anhebt bis hin zu Worst Case dass die Achse garnicht in der richtigen Position ist weil die Kraft im Microstep nicht ausreichte.
    Daher bietet es sich an immer in Auflösungen zu drucken welche glatt durch 0,04 teilbar sind du dann nur im vollen Stepbereich arbeitest, z.B. 0,16mm statt 0,15mm.

    Ich kann dazu ja mal einen Sammelthread machen wenn Interesse daran besteht.

  • Okay, dann fang ich damit mal heute Nacht oder Morgen an :)
    Das wird die keine extreme Verbesserung bringen, aber es oft der Hauptgrund für Z-Banding aka ungleiche Layer Heights.
    Bei deinem Benchy sehen ein paar Layers so aus als wenn sie unterschiedliche Dicke haben, da aber im "Führerhaus" auch ein bisschen Verwackeln drin ist würd ich auch zu geringe oder zu hohe Riemenspannung vermuten. Da ist es dann wirklich schwer zu erkennen ob eine Linie fetter ausfällt weil sie stärker gequetscht wurde oder weil der Riemenzahn nicht richtig griff.

    Damits nicht so viel Filament verbraucht und so lange dauert teste ich meist mit dem hier: https://www.thingiverse.com/thing:3749925
    Deckt so ziemlich alles ab was man für XYZ Achsen Konfiguration braucht.

  • Oje wo fange ich da an. Es ist jetzt meine Meinung.


    1. Layerhohe: Ist einfach viel zu hoch gestellt.

    2. Z Naht beim Boot nach Hinten legen damit die Löcher im Rumpf weg sind.

    3. Mal alg schauen ob dein Drucker alle Achsen im Rechten Winkel sind.

    4. Bitte nicht mit einem XYZ Würfel Kalibrieren. Bringt nix sag ich dir Später wieso das Semi Optimal ist.

    5. Hast du dir Temperatur richtig ermittelt für das Filament.

    6. Wurde die Flussrate angepasst?


    Stelle am besten keine Stepps ein in XYZ. Der Grund ist das diese oft passen. Ungenauigkeit hat leider ganz andere Ursachen. Wenn du da was verstellst wirst du nie saubere Drucke haben. Ich hab es schon geschafft Würfel zu drucken die 10.00 genau waren und das in allen drei Achsen + Innendurchmesser. Erstens die Riemen sind elastisch. Versuche zu ermitteln ob dein Drucker mit den Standard Stepps genau 10mm oder mehr macht. Umso mehr du da machst umso genauer wird es. Dann spannst du die Riemen biss es passt. Um dies zu ermitteln musst du an zwei Punkten am Drucker messen. Am Schlitten und an einer festen Position am Rahmen. In Z braucht man gar nichts einstellen. Da ist in der Regal so eine geringe Ungenauigkeit das man es vernachlässigen kann. In Z kommt eine Ungenauigkeit von falschem leveln bis hin zu krummen (gewölbten) Druckplatten.


    Druck mal ein Heattower um die richtig Temperatur zu ermitteln fals du das noch nicht gemacht hast. Ich drucke immer einen einfachen ohne Überhänge Brücken und so einen Firlefanz. Das ist in der regal Quatsch. Ich stelle dort immer die Max Geschwindigkeit ein. Damit der Drucker die erreicht stelle ich die Layertime auf off genau so wie den Lüfter. Ich fange mit 230 an bis 185 Grad bei PLA. Eine Wand 0% Füllung Top 0 und Bottom 1. Danach schau ich mir das Ergebnis an. Bei PLA gilt wenn es zu Heiß gedruckt wurde dan glänzt es. Bei niedrigeren Temperaturen wird es Matter. Zusätzlich musst du schauen wie gut halten die Schichten zusammen. Zu kalt hat den nachteil das die Schichten keine Verbindung eingehen. Da muss man immer die Golden Mitte finden.


    Den Würfel kann man drucken. Aber und das ist das große aber. Nie den Drucker anhand des Würfels einstellen. Das ist total falsch. Der Würfel dient nur als Kontrolle wie gut ist der Drucker eingestellt passt alles. Bitte nie die Stepps so berechnen. Ich hab das auch am Anfang immer so gemacht und kann dir sagen auch wenn es viele machen es ist total falsch. Du Verstellst den ganzen Drucker und wunderst dich hinterher.


    Nächster punkt Oberfläche und Extrusion. Anhand von der Oberfläche kannst du schon ermitteln wie hoch/niedrig deine Flow rate sein muss. Sind Lücken in der Oberfläche fehlt Material. Sind Rillen drin kommt zu viel Material. Linenbreite nicht immer Stur 0.4 nehmen. Der Drucker kann oft auch viel feiner drucken. Du wärst überrascht wie fein das sein kann. Wenn du den Flow nicht genau einstellst kann es unter anderem auch dazu kommen das Maße nicht passen. Hat damit auch zu tun.


    ergänzen möchte ich noch das ich meine Drucker jetzt ca seit einem Jahr nach dem Einstellfahplahn einstelle. Vorher immer so wie viele mit XYZ Würfel. Aus meiner Sicht sind die meisten Probleme die man hat auf eine Falsche Kalibrierung des Druckeres/ Material verantwortlich.

  • Hi, also die Layerhöhe ist hier 0.15 gewesen.

    Heattower ist gedruckt. Wobei das Material sehr breit gleich gut läuft.

    200 bis 225.

    Die Z Naht in s3d auf eine Naht setzen? Geht das?


    Ich werde demnächst den Drucker mal wieder flott machen.

    - Den Strang "Bowden bis Düse" ersetzen.

    - Die Steppertreiber endlich mal auf VRef mit Ruhe einstellen.

    - Die Gummis, bzw das X-Gummi spannen.

    - Und die übliche Reinigung durchziehen.


    Danke für die ganzen Hinweise. Jetzt juckt es mich doch langsam in den Fingern, den alten Drucker noch mal zu optimieren.

    Hat etwa 20km Material durch. Bzw nach 18km habe ich die Statistik gelöscht.

  • Gleich gut?!?! Du hast eventuell gar nicht das Auge dafür oder den Falschen Heattower oder auch beides. 225 ist einfach zu viel. Wie kann man den hier Bilder hoch laden?

    Und Sorry nicht falsch verstehen. Ich möchte hier niemanden Maßregeln. Ich möchte dir Zeigen was ich meine damit auch du weiter kommst und mehr verstehst.

  • Ich suche mir immer den untersten Wert für "yo, sieht gut aus" raus und erhöhe dann während des Drucks max um 5°.

    Das rPLA drucke ich mit 205°.

    Läuft auch gut damit.


    Vielleicht habe ich auch ein Setting in s3d völlig verhunzt. Aber erst mal die Hardware wieder "rund" bekommen.

    Hat der Schädel überall Lücken? Also Lücken, bei denen Retract notwendig ist? Sieht nach viel Arbeit für den feeder aus.

  • Den Würfel kann man drucken. Aber und das ist das große aber. Nie den Drucker anhand des Würfels einstellen. Das ist total falsch. Der Würfel dient nur als Kontrolle wie gut ist der Drucker eingestellt passt alles. Bitte nie die Stepps so berechnen. Ich hab das auch am Anfang immer so gemacht und kann dir sagen auch wenn es viele machen es ist total falsch. Du Verstellst den ganzen Drucker und wunderst dich hinterhe

    Bei dem Würfel geht es aber auch weniger um die Steps/mm sondern eher um andere XY Werte wie Acceleration und Jerk, zwecks Ringing etc. Gleichzeitig kann man seine Oberfläche für und Dimensionen fürs schnelle Erkennen von größeren Problemen nutzen, sowie ohne Infill und Top für weitere Tests.


    Beispiel von einem Ender 3, ohne Steps/mm änderung hatte der einen 25mm Testcube fast perfekt gedruckt, aber eine Seite war kürzer.
    Einen 200x200mm Test später sah man dass er in X die gewünschten 200mm fast perfekt gedruckt hatte, Y war allerdings ~2mm zu kurz.
    Der Y Pulley hatte einen Außendurchmesser von 12,28mm, der X Pulley dagegen 12,41mm (Hab die hier noch liegen).
    Das ist ein extremes Beispiel, aber ein gutes Beispiel warum eine Steps/mm Konfiguration meiner Meinung nach bei so günstigen Machinen einfach Nötig ist und wieso so ein kleiner Würfel einen auch auf größere Probleme aufmerksam machen kann.

    Natürlich kann man aber auch Glück haben, bei meinem Sidewinder X1 war gerade mal 0,02mm Unterschied in den Pulleys, hab sie dennoch durch Gates Pulleys und Zahnriemen ersetzt weil die Zahnriemen mir zu viel Elongierung und Beschleunigung hatten.

    Beste "Heimlösung" für Steps/mm Config währe natürlich eine Mikrometer Tiefenmessuhr mit mindestens 10mm Messweg und einer guten V-Slot Montage, ideal währe natürlich mit 100mm Messweg aber die sind geeicht fast zu teuer wie manch ein Drucker. Hat man keine Tiefenmessuhr zur Hand gibts zum glück noch das hier https://www.thingiverse.com/thing:3315748 wegen der L-Form kann man damit auch messen ohne die Linenbreite beachten zu müssen.

    Zitat

    225 ist einfach zu viel.

    Ist die Frage wie weit Einstellung von Realität entfernt ist, selbst ATC Semitec's haben Abweichungen, von den noname 100k Thermistoren ganz zu schweigen. Kann gut sein das sein Hotend 10°C Kälter ist als angezeigt.

    Davon ab, mir ist es auch mal passiert einen Heattower zu slicen ohne dran zu denken die Temperaturänderungen auch zu aktivieren :D
    Willst mal den GCode deines Heattowers posten, Don?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!