dons Werkstatt

  • Ich habe gerade angefangen, meine Werkstatt aufzuräumen.

    Ordnung ist da im Grunde schon, aber ich habe einfach zu viel Zeug.

    Mein Ziel ist gerade, dass ich ein Regalbrett komplett frei bekomme.

    Unten links soll später der Kompressor rein. Und das dann übrige Regalbrett soll irgendwo zwischen.


    Regalbrett Nr 1 sind Dübel:


    Ich habe auch da zu viele von. Ist sehr viel Erbmasse dabei. Und wenn ich montiere, dann suche ich immer sechser Dübel mit Kragen.

    And guess what ... davon habe ich fast gar keine. Dafür aber über 500(!) 8er Standard-Dübel. Zumindest sind es Fischer-Dübel.



    Bis ich mit dem Regal durch bin, lasse ich die "Masse" so. Aber ein Teil von mir sagt gerade: bring die weg.

    An einen Platz außerhalb der Werkstatt und hol dir 'nen Sack 6er mit Kragen.

    Und der Pappkiste von Würth sind nur RiGips-Dübel. DIE kann ich zb auch öfter gebrauchen.

    In der runden Dose sind 5er und 6er gemischt. Es macht nicht mal Sinn die zu sortieren, da ich die paar in den roten Stapelboxen wohl nie aufbrauchen werde.

    Aber gerade im Altbau schraube ich oft komplett ohne Dübel.


    Die anderen Regale werden weit mehr Arbeit. Schrauben. Alles mögliche an Schrauben.

    Und Nägel.

  • ich hab doch was anzubieten - war aber eher zufall.

    hatte ein kleines plastik köfferchen gefunden im keller. hatte langsam werkzeug für den 3d druck im wohnzimmer verteilt und ich wollt schauen, was asa275 so an qualität drucken kann.

    so hab ich folgendes gedruckt:

    die laden sind im vasenmodus und von thingi. der rest ist normal gedruckt und von mir. dabei gings um genauigkeit (gelenk), biegsamkeit und zähigkeit (edding- und feilen halter). der rest hat sich ergeben.

    geplant war eigentlich gar nix. hab gewerkelt, bis der koffer halt voll war *g*

  • Die heißen bei mir Polystopp :)


    Nach der dritten Bratpfanne habe ich mir gedacht: was machst du da überhaupt?

    Den Großteil werde ich nie brauchen. Ich habe einfach noch nie einen Verwendungszweck dafür gehabt.

    Auch sehe ich keinen auf mich zukommen. Trotz Altbau-Eigentum.

    Und mein Tätigkeitsfeld ist es auch nicht. Und wenn, dann nur im ganz kleinen.


    Regel Nummer eins:

    - alles mit Schlitz fliegt raus


    Regel Nummer zwei:

    - wenn es keinen Sinn ergibt (einige Schrauben erfüllen diesen Punkt einfach), raus damit


    Regel Nummer drei:

    - es passen nur 100 in die Kiste? Der Rest fliegt dann halt raus


    Reduzieren als oberstes Gebot.


    Meine kleinen Messbecher eignen sich auch prima zum vorsortieren.


    Das wird dann auch noch die kommende Woche komplett einnehmen. Aber macht auch irgendwie Spaß.

    Dabei gute Musik hören, einen Tee trinken, Babyphone überwachen und hin und wieder springt der Heizlüfter an.

    Ich fühl mich wohl :)

  • Polystopp? Auch ein netter Name ;-)


    Ich bin Fan von Schraubengruschboxen. Wenn die natürlich grob Vorsortiert sind (große Sechskant, mittlere Sechskant, kleine Sechskant, große Schlitz, kleine Schlitz,..., Rest-der-nirgendwo-mehr reinpasst) ist das natürlich auch nicht zu verachten.

  • [klugscheißermodus an]

    sprengringe oder auch federringe - wobei ich das für ungenau halte, da auch div. sicherungsringe so genannt werden.

    werden genutzt, um muttern zu sichern. wenn man halt keine selbst sichernden muttern hat ...

    [klugscheißermodus aus]


    *duck und weg*

  • Jetzt an alles zum einschrauben:


    Das sind nur die Reste, die ich aus den Schlossschrauben gefischt habe.


    Das ist die linke Seite vom Regal:


    Unten, wo dezente NÄGEL steht, soll nach der Aktion der Kompressor rein. An sich paßt der da rein.

    Fehlt nur einfach an Platz.


    Rechte Seite habe ich jetzt schon 1,5 Regalbretter frei. Und da werde ich noch eines komplett frei bekommen.

  • dann halt opa ... is ja eh schon wurst .... ich habe versagt, wie auch immer man mich dafür nennt *heul*


    is - wie gesagt - eh lustig mit den bezeichnungen, ich kenn die vor allem für die ringe, die man in nuten rein legt (mit und ohne löcher und nein, nicht in die aus fleisch), die man so nennt. und die funktionsweise ist ja noch mal ansatzweise gleich.

    mir fallt grad ein, die gerade erwähnten dinger kann man dann allerdings auch jesus-clip nennen *bg* (wo das wohl her kommt?)

    und die eigentlichen ringe, um die es hier geht, hab ich eigentlich immer simpel als "sicherungsring" benamselt.


    so, klugscheißdiplom wieder hergestellt ... mensch, bin ich gscheit *g*

  • is - wie gesagt - eh lustig mit den bezeichnungen, ich kenn die vor allem für die ringe, die man in nuten rein legt (mit und ohne löcher und nein, nicht in die aus fleisch), die man so nennt. und die funktionsweise ist ja noch mal ansatzweise gleich.

    Wenn mal bei google-Bilder den Sprengring eingibt, kommt beides. Bei den anderen ist allerdings noch der Begriff "Federring" dabei, bei "deinen" Segering".

  • aja, "segering" kenn ich auch noch von erwähnungen.


    lustig irgendwie, weil ich kann mich nicht erinnern, dass wirs in meiner zeit als lohnsklave irgendwie speziell benannt hatten. die sprengringe waren irgendwie automatisch immer mit dabei. da hat nie wer was zu gesagt in der praxis.

    wobei eigentlich sowieso eher schraubensicherungslack zum fixieren verwendet wurde. das hält wenigstens wirklich, solange es ned zu heiß wird.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!