Tonuino, All in One Board und ESP32 Toni

  • Habe mit der Bestückung angefangen. Und in meiner Sammlung fehlen 100kOhm Widerstände.

    Sind bestellt. So schnell werde ich eh nicht von der Stelle damit kommen. Geht bald in den Urlaub.


    ... [edit]

    ich sehe auch gerade, dass vorne links der Widerstand auch falsch ist. Um den Faktor 10.

    Da sollte auch ein 100kO rein. Da ich den nicht habe, ist da wahrscheinlich ein 100er oder 1k verlötet.



    Ist noch genug zu löten. Steckerkabel an die Peripherie. Und irgendwo muss noch eine Masse-Brücke rein. Da muss ich noch mal nachfragen.

  • Verlötet, gesteckt, getestet: läuft :)


    Als nächstes ist noch "Strom" als eigenes Thema fällig.

    Der ESP kann direkt eine Batterie aufladen, verbraucht im Standby aber noch relativ viel Strom.

    Da müßte dann ein richtiger AN/AUS zwischengelötet werden.

    Die jetzt gerade angeschlossene Versorgung ist mit 2 LiPo richtig gut, aber hat nur eine Drucktaster als Schalter.

    Und geht von alleine in den Standby. Bedeutet: ich bekomme das Gerät nicht wieder aktiv, da die Versorgung vermutlich gekappt wird.

    Muss ich noch testen.

    Das Problem dürfte ich mit einer anderen Powerbank, ich habe noch eine kleine von Anker, ebenfalls haben.

    Aber beides muss noch getestet werden.

    Wenn das durch ist, mache ich mich als erstes an ein Gehäuse für den LS. Alles andere baut ja letzten Endes darauf auf.

  • Ein paar Versuche später:


    Als erstes meine liebste Powerbank. Mit 2 LiPo, USB-C und Direktanschluss auf 3.3 und 5 Volt.

    Nachteil ist, dass die immer erst ANgeschaltet werden muss. Und dass mit einem Drucktaster.


    Als Workaround habe ich den Taster des Drehencoders an den der Powerbank angelötet. Generell funktioniert das.




    Laden und entladen geht simultan.

    Bis die in den Standby geht, dauert es aber.


    Die Anker-Bank kann nur angeschlossen werden. Geht dafür aber auch alleine AN, so bald etwas angeschlossen wird.

    Laden und entladen geht nicht gleichzeitig.


    Direkt angeschlossener Akku:


    Funktioniert natürlich. Laden und entladen geht auch simultan. Größter Vorteil ist aber, dass der ganze USB-Host-Kram stromlos bleibt.

    Und das natürlich auch im Standby.

    Auf dem Board selbst ist auch ein Schiebeschalter. Damit läßt der sich komplett deaktivieren.


    Unterm Strich:

    ein neues Problem und ein paar neue Möglichkeiten.

    Das größte Problem: der RFID-Reader funktioniert nicht, wenn geladen wird. Interessanterweise auch nicht, wenn es extern gelöst ist.

    Die externe Bank anschließen und laden funktioniert an sich ja. Aber der RFID geht dann nicht mehr.

    Über das Webinterface kann ich aber etwas abspielen.


    Alle drei Varianten haben ihren Reiz. Habe mich noch nichts entschieden.

    Wird am Ende vermutlich davon abhängen, ob mir eines der Geräte anzeigt, ob die Bat voll ist.

    Das geht am ESP direkt theoretisch auch über den LED-Ring. Aber während des Ladevorgangs zeigt der immer "voll" an.

  • Auch wenn es nicht der Sonoro Troy wird, wollte ich den zumindest testen und zerlegen.

    Nur 4 Schrauben :)




    Bassreflexrohr mit Schutzgitter. Netzteil. Mainboard. Alles solide gemacht. Wenn auch viel verklebt.



    Netzteil geht auf 12Volt runter:


    Die USBs sind voll bestückt. Da hätte ich jetzt nicht mit gerechnet, da der Ton ja über Klinke rein geht.


    Ohne Bodenplatte:

    Der Regler rechts ist mit "Aus-Klick".


    Der LS ist ein 4Ohm von "Peerless". Grob gegooglet ist es ein 7€ LS.


    Einfach mal alles lose reingeschmissen:


    Paßt problemlos. Und klingt auch noch gut genug. Ich habe es noch nicht getestet, wo der cut stattfindet.

    Aber gefühlt bei 150Hz. Durch die Sub-Bauweise kommt aber genug dabei herum.

    Für 20€ ist das Teil sehr gut. Auch als Basis für andere Projekte. Äußerst stabil gebaut, bearbeitbar, viel Platz und ideale Bauteile.

    Für mich aber dann doch zu groß und zu schwer.

    Wobei ich bald befürchte, dass es viel kleiner auch nicht geht.

  • Heute morgen das komplette Geraffel erst mal wieder auf den Tisch gepackt.


    Der LED-Ring wird jetzt von innen in das LS-Gitter mit einer gedruckten Halterung gesetzt und die LEDs in Richtung Membran gerichtet.

    Ein ganz cooler Effekt, ohne zu blenden. Hoffe ich.


    Die Box selber wird jetzt eine geschlossene Kiste um 3,5 Liter. Also 15cm³ innen (der dünne, innere Rand). Bzw etwas mehr.

    Aber das Außenmaß wird nicht über 17x17x17cm sein.

    Als Bassrefelx würde die sicher noch mehr "wumms" bringen, aber müßte auch deutlich größer werden.


    Die ersten Ideen.

    - Rückseite (Bild links) mit Tasche. Vorne (Bild mitte) der LS. Oben (Bild rechts) die 3 Knöpfe, 1 Regler und eine Kartenauflage.


    - Zweite Idee die Button nach vorn bringen und die Karte quer. Irgendwie einschiebbar aber noch sichtbar.

    Ein wenig geneigt und hochkant eingeschoben.

    Da ich die Karten alle selber bedrucke, ist das vom Layout her planbar.


    - Es wird ein Seil oder ein Stück Leder als Trageriemen von links nach rechts geben. Die Seiten sind daher eher uninteressant.


    - Der Boxbau ist mit Nut/Feder-verzahnung angedacht. 10mm Material. Buntlack, gerollt oder Spraydose.


    Die Box rennt aber auch weiter, wenn die Karte nicht mehr auf dem Lesegerät liegt.

    Ich überlege auch, den oberen Teil einzulassen, so dass die Knöpfe später auf der Höhe des Außenrands sind.

  • Die Stromthematik habe ich jetzt so gut wie durch. Zumindest intern.

    Ich werde eine Powerbank verwenden, die sowohl 3,3 als auch 5 Volt ausgeben kann.

    Die 3.3 gehen dann über den Batterieanschluss des ESP rein und die 5Volt speisen den Amp.

    Der Amp lüuft auch mit 3V, aber mit 5 boostet der noch mal ordentlich mehr. Da hüpft der LS.

    Restrisiko ist dann nur noch, dass ich den ESP nicht am USB anschließen sollte, wenn die Powerbank dran hängt.

    Das könnte zu Problemen führen.


    Das Laden der Powerbank ist noch nicht 100% geklärt. Aber der Plan ist, einen Magnetlader zu verwenden, damit der Junior es selbst hinbekommt.


    Holz ist bestellt. 9mm Multiplex Birke. Direkt auf 170x170 zugesägt.


    Optisch habe ich noch etwas angepaßt, da ich größere und vor allem beleuchtete Arcade-Button verwenden will.


    Die Karte soll gekippt eingeschoben werden. Der Deckel wird leicht geneigt sein, damit dort Karten abgelegt werden können und nicht wegrutschen.

    Vorne dann nur noch 2 dicke, beleuchtete Arcade Button.


    Oben auf der Kartenslot und der LS-Regler.


    Ich habe im Regler einen Button. Derzeit überlege ich, wie ich den nutze.

    Ich brauche einen Button zum wecken der Box. Könnte man dafür nehmen. Nur wenn er den dann 2x kurz hintereinander drückt oder gedrückt hält, dann geht die Box aus.

    Aktuell wird damit die Anzeige des Akkustands gemacht. Den brauche ich hier nicht, weil der Strom eh von der Powerbank konstant kommt.

    Und Play/Pause habe ich auch noch nicht.


    Die Frage ist also: einen weiteren Button (zB hinten) hinzufügen für Power?

    Und den Regler-Button dann für Play/Pause?


    Mein LED-Ring ist auch fertig und paßt:






    video_2021-06-25_07-27-18.mp4

  • Endlich das erste Stück Holz für die Box angefangen.

    Gestartet mit der Front. Also Kreisausschnitte für den Lautsprecher und die Arcade-Buttons.

    Und Bohrungen für den LS und das LS-Gitter.

    Den großen Kreis habe ich mit der Dekupiersäge vorgeschnitten und dann mittels Schablone (die ich aus 3mm Sperrholz gelasert habe) und Bündigfräser rund gemacht.

    Bei den Arcades ganz ähnlich. Nur dass die Vorbohrung etwas kleiner war (Topfbohrer).

    Danach noch den Ausschnitt für den LS abgerundet.

    Das muss nicht sein, aber da ich LED-Licht hinter dem Gitter in Richtung LS einbaue, könnte die abgerundete Kante ganz cool wirken.






  • Eine Stunde - 2 Löcher. Auch sowas kann dauern :)


    Um wirklich gerade und saubere Bohrungen hinzubekommen, habe ich mein Werkstück beidseitig mit Opferplatten beklebt und die Bohrungen mit der Standbohrmaschine gemacht.

    Und jede Bohrung aufgebohrt. Also von klein auf Endformat.

    Die erste Bohrung wird der Durchlass für den Lautstärkeregler. Dieser ist nur durch ein Gewinde gesichert, welches in das Holz geschraubt wird.

    Und zwar vom Regler selbst. Also muss das wirklich gerade werden.



    Das zweite Loch auch wieder mit zwei Opferplatten. Wobei es ein Loch und ein Topf werden mußte.

    Außen (Topf) 12mm. Dafür habe ich den Fräser aus der Oberfräse verwendet.

    Um Topf und Bohrung wieder zu zentrieren, habe ich mir einen Ring gelasert.


    Um meine Zieltiefe zu erreichen, reicht mir ein einfaches Abkleben und dann Augenmaß:



    Der Ring in Position als Zentrierhilfe:


    Und perfekt:


    Und weil es gerade so schön eingespannt war, habe ich auch die Senkung an der Standbohrmaschine gemacht:

  • Das zweite Loch auch wieder mit zwei Opferplatten. Wobei es ein Loch und ein Topf werden mußte.

    Außen (Topf) 12mm. Dafür habe ich den Fräser aus der Oberfräse verwendet.

    Um Topf und Bohrung wieder zu zentrieren, habe ich mir einen Ring gelasert.

    Ggf. wäre auch ein Flachsenker gegangen, der hätte einen Führungsdorn.

    Ist natürlich nur mit für Zylinderschrauben passenden Durchmessern erhältlich.


    Für das Gewinde von deinem Poti: Einschlagmutter ist keine Option?

  • Heute morgen die erste Rutsche Zinken gefräst.

    Meine ersten Gehversuche dieser Art.

    Statt den Anschlag zu verstellen, arbeite ich mit Abstandshaltern.

    Nur ist mir der erste "Abstand" nicht ganz gelungen. Der hätte 8mm sein sollen und ist jetzt irgendwo zwisch 6,7 und 7,5mm.

    Ein Problem für morgen früh. Die beiden anderen Teile (Front und Rückseite) werden dann etwas fuckeliger.

    Aber auch nur die erste Nut. Der Rest ist dann wieder anlegen und machen.






  • Front und Heck gefräst. Ob es jetzt wirklich paßt, will ich noch nicht testen.

    Ich mußte noch den "kleinen Rest" mit der Dekupiersäge entfernen.


    Sieht aber weitesgehend pässig aus. Ganz ohne schleifen wird es aber nicht gehen. Muss ja auch nicht.


    Grob schon mal die Hardware eingezeichnet. Als nächstes mache ich die Haltestege für den Deckel und den Boden.

    Der Deckel wird komplett eingeklebt. Der Boden, vermutlich aus 4mm Acryl, wird verschraubt.

    So oder so brauche ich Stege, an denen ich die Platten befestigen kann.

    Das wird nicht komplett rundum gehen. Aber paßt schon. Dicht genug wird es auf jeden Fall.

  • Es paßt, aber nicht perfekt.


    Nicht 100% dicht, nicht 100% bündig.


    Es ist OK. Holzkitt und Schleifen.

    Das Problem ist wohl, dass ich zu genau gearbeitet habe. Zu wenig Luft gelassen.

    Irgendwann bringt dann auch Kloppen mit dem Hammer nichts mehr. Irgendwas ist immer im Weg.


    Als Konsequenz werde ich den Deckel nicht komplett einlassen. Rundum etwas wegfräsen und dann 5mm einlassen.

    So bekomme ich zusätzliche Stabilität und kann die unsaubere Kante oben abdecken.

    Die Stege oben können dann wieder raus.


    Das ist noch der Deckel in kompletter Stärke. Der wird optisch dünner.


    Im Boden das Acryl paßt. Steckt jetzt fest, um die Kiste im Winkel zu halten bis der Leim ausgehärtet ist.


    Die Auflage-Stege waren perfekt, aber durch die nicht perfekte Zinkung, sind die hier und da jetzt etwas verschoben.

    Also auch nicht 100% plan und somit nicht luftdicht.

    Da habe ich aber auch schon Ideen zu. Der Boden wird auch die Zugangsklappe.


    Das "nicht dicht" werde ich von innen noch mit Silikon ausspritzen. Zumindest die Seitenteile werden dann schon mal dicht.

    Von außen kommt ja auch noch etwas Kitt hinzu.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!