Tonuino, All in One Board und ESP32 Toni

  • Ich plane gerade meine erste Tonuino-Box.

    Das OpenSource-Projekt zu den "Toni-Boxen".


    Viel steht noch nicht, außer viel lesen.


    Die Ideen kreisen derzeit um etwas "kuschelbares".

    Auf Kullalloo gibt es eine passende Vorlage, die schon in der engeren Auswahl steht:


    -> https://www.kullaloo.de/shop/s…ter-roboter-naehen-guuni/


    Vorn die genähten Knöpfe würden dann mit richtigen Tastern ausgetauscht werden.

    Der Sonsor für die Karten oben auf. Auf den Rücken noch eine Tasche für Karten.


    Ähnlich wie bei dieser Box:


    Vielleicht noch LED-Ringe um die Augen.


    Basis ist:

    -> https://github.com/xfjx/TonUINO


    Vielleicht aber in der Variante:

    -> https://github.com/manznOnly/T…ng_StatusLED_Touch_V1.ino

  • Gestern habe ich mich ein wenig tiefer eingelesen.

    Es gibt auch einen ESP32 Fork.

    Größter Vorteil: Man kann die Daten per FTP auf die SD-Karte schieben und alles per WebIF einstellen.

    Da die Decodierung komplett im Chip erfolgt, wird allerdings auch eine komplett andere Basis als Hardware benötigt.


    -> https://forum.espuino.de/t/wel…zen-develboard-rfid-sd/31

    -> https://github.com/biologist79/ESPuino


    Langfristig macht das Projekt mehr Sinn.

    Einfacher zu füttern, Bluetooth und WebRadio.


    Dann geht es jetzt noch mal von vorn los. Neue Hardware besorgen.

    Den ESP und einen NFC-Reader habe ich hier.

    SD-Reader und Amp und .... ich muss mich durchklicken :)

  • Ich finde das Dingens echt super!

    Hätte ich mehr Bastelzeit, würde ich mir wohl auch so einen Tonuino basteln. Aber der, für den das gedacht ist, raubt ja die ganze Zeit (und frisst einem die Haare vom Kopf) und der Rest geht für anderes wichtiges drauf.

    So ist's dann doch ein klassischer Tonie geworden. Nicht so schlimm, denn hat das Christkind zum Opa gebracht.

    Und eigentlich ist das Dingens schon genial, auch wenn mich einige Kleinigkeiten daran stören. Etwa dass ich nix per App steuern kann (vor, zurück, lauter, leiser) oder überhaupt z.B. angezeigt wird, was der Würfel gerade spielt. Streaming wäre dann natürlich auch noch super.

    Und was ich auch vermisse: Lautstärke für Tonies einstellen. Wenn Abends der Einschlafliedertonie draufkommt und vorher war tagsüber der Rocktonie drauf und man denkt da nicht dran, bzw. reagiert nicht schnell genug...


    Aber mal die all-in-one-Platine im Auge behalten. Wäre sicherlich auch eine gute Basis für ein Webradio...

  • - Visual Studio Code installiert

    - Platformio eingefügt

    - Git Lens eingefügt (werde ich vorerst nicht brauchen)

    - Git neu installiert

    - den aktuellen Stand ge-cloned

    - ein wenig in Visual Studio eingearbeitet (Crashkurs)

    - ersten Code mehrfach kompiliert und dann irgendwann auf den ESP geschoben



    Viel geschafft für den ersten Start.

    Ich habe noch gar keine Erfahrung mit Visual Studio Code.

    Aber ich muss zugeben: die Abhängigkeiten nicht mehr suchen zu müssen ist schon toll :)


    Als nächste muss die SD Karte in den ESP.

    Ich habe die Vorarbeit per "Fernwartung" gemacht. Bin also nicht an dem PC mit dem ESP.

    Derweil arbeite ich mich durch die settings.h - Optionen.


    Ich wollt ja eigentlich mit dem All-in-one Board starten.

    Aber habe mich dann doch dazu entschieden, erst die schwierigere Variante durchzuarbeiten.
    Und dann direkt auch eine "richtige" IDE.

    Wobei die 2.0 von Arduino auch Spaß macht. Mit der werde ich das "All in One" bearbeiten.

  • don

    Hat den Titel des Themas von „Tonuino Box“ zu „Tonuino, All in One Board und ESP32 Toni“ geändert.
  • Der Tree für die All-in-One Platine der Leiterkartenpiraten:

    .> https://github.com/tonuino/TonUINO/tree/All-in-One

    Etwas unglücklich ist, dass der GitLink

    -> https://github.com/tonuino/TonUINO.git

    die gleiche Endung hat wie beim Classic-Tonuino.


    Der standard-Tree funktioniert nicht mit der Platine.

    Läßt sich schon nicht durchkompilieren.

  • Im ESP-Toniuino Forum habe ich mich dann auch noch angemeldet.

    Mir ging es um die Aussage, dass das TT8-Board (ESP32 inkl Batterielader und SD-Karten-Slot) zu viel Strom im Standby verbraucht.

    3,5ma

    Ja, das ist viel im Vergleich zu einem sehr gutem ESP32 Board.

    Aber unterm Strich:

    Bei einer 2700 Batterie und einer Annahme, dass etwa 85% genutzt werden können bis V unter der Mindestmenge landet, bleiben noch immer gut 25 Tage StandBy.

    Wenn ich jetzt noch einen Schalter zwischen Batterie und ESP mache, dann dürfte das einfach nicht mehr relevant sein.

    Wenn man das System mal nicht AUSschaltet, dann ist der StandBy auch nicht so übel hoch.

    Wobei ein gutes System mit 0,5 auskommen würde statt mit 3,5. Es ist also schon wichtig und interessant darüber nachzudenken.

    Nur ob es für das Projekt an sich relevant ist, muss man dann doch etwas abwägen.

  • Ganz so einfach ist die Rechnung nicht, falls die 3,5mA nicht direkt an der Batterie gemessen wurden. Wenn der Strom z.B. an einem 5V Pin gemessen wurde, sollte man besser mit Energie bzw. Leistung rechnen:


    3,5mA bei 5V entsprechen einer Leistung von 17,5mW. Der Akku hat seine 2700mAh vermutlich bei ca. 3,7V, das ergibt eine Energie von 9990mWh. Damit bekommt man bei 100% Entladung 570h (23 Tage) oder bei 85% 485h (20 Tage).

  • Der AiO muss beim flashen zwingend die Button-Platine angeschlossen haben und der Jumper closed.

    Closed entspricht Play/Pause gedrückt halten.


    Dann geht es:


    Die ESP32-TTGO Variante ist gesteckt. Aber noch nicht erfolgreich getestet:


    Im Log direkt was von Fatal Error.

    Ich hatte die SD Karte kurz rausgenommen und am PC angeschlossen. Vielleicht kommt es da her.

    Jetzt ist eh erst mal Pause bis Montag.

  • Im ESPuinoForum hat mir einer eine "Aufsteckplatine" für den TTGO verkauft.

    Mal schauen, ob/wie ich die nutzen kann. War für nen Appel und nen Ei.

    Je nach Zeit werde ich dann erst an der AiO arbeiten.

    Aber ist gerade eh wieder was dazwischen gekommen.


    Viel weiter bin ich noch nicht. Den TTGO konnte ich neu flashen (vermutlich etwas falsch verkabelt) und zumindest für die AiO-Platine habe ich eine SD-Karte vorbereitet.

    Das ist einigermaßen gut dokumentiert.

    Aber ich glaube, dass man bei der ESP-Variante deutlich mehr Freiheiten hat.

    Die "Classic" braucht eine zwingende Ordnerstruktur und numerische Dateinamen.

    Da benötigt man auf jeden Fall eine Liste um die Übersicht nicht zu verlieren.


    Beim ESP ist es mMn egal. Ungetestet, aber dem WebIF nach zu urteilen spielt es keine Rolle, wie die Dateien benannt sind.

    Das würde zumindest ein einfaches "Upload" ermöglichen.

    Heute morgen habe ich meiner Kramkiste noch die alten "DimpleIO" gefunden.

    Habe ich damals auf kickstarter unterstützt und nie wirklich verwendet.

    Die wären jetzt eine Option um zb den FTP zu starten. Oder Bluetooth. Oder was auch immer.

    Die sind so flach dass man die auch sehr gut unter dem Stoff verstecken könnte.

    "Subkutan" verarbeitet als hidden-feature :)

  • Heute morgen die SD-Karte, den NFC-Reader und FTP eingerichtet.

    Um den FTP nutzen zu können, muss ein Befehl dazu festgelegt werden. Ich habe den mit einer NFC-Karte verknüpft.

    Es geht darum, nicht unnötig Speicher zu verbraten. Der FTP ist da etwas, was nach Bedarf geschaltet werden sollte.



    Es ist eine unverschlüsselte Verbindung. Da wollte der FileZilla erst nicht mit klarkommen.





    Und eine erfolgreiche Übertragung:


    Nach dem man die Ordner erstellt hat (geht nur per FTP), kann man Daten auch per Webinterface raufschieben.


    Erledigt:

    - SD Karte

    - RFID Reader (und erste Zuordnung einer Funktion)

    - FTP inkl Ordnererstellung, Upload

    - Zuordnung einer Musikdatei zu einer Karte


    Morgen früh will ich den Lautsprecher anschließen. Also das Verstärkermodul und den Lautsprecher.

    Danach das Bluetooth-Empfangsmodul aktivieren.

    Und wenn dann noch Zeit ist, einen Webstream starten.

    Stück für Stück. Um alles in einem aufzubauen fehlt mir derzeit der "klare Kopf" so früh am morgen.

  • Heute morgen nur den Lautsprecher mit Verstärkermodul geschafft.

    Musik kam raus. Aber sehr sehr leise.

    Und im log stand immer "Maximale Lautstärke bereits erreicht!".

    Ursache war mir so früh am morgen unklar. Und dann ... DEPP! ... ich hatte im Webinterface den Wert für MAX noch nicht eingestellt.

    Default ist 1.

    Scheint jetzt zu funktionieren. Kommt Musik raus. Aber es dauert schon ein paar Sekunden, bis der Track startet.


    Mit Visual Studio komme ich auch nicht mehr so richtig zurecht. Heute morgen nicht mal mehr eine log-Ausgabe geschafft.

    Die habe ich mir dann wieder "klassisch" über die Arduino-IDE geholt.

    Und gesehen, dass der ESP sich mit einem MQTT verbinden will. Das hatte ich im Code aber zuvor deaktiviert. Muss ich noch mal prüfen.

    Scheint ein Bug zu sein.

  • Heute morgen direkt getestet, ob die Lautstärke nun funktioniert.

    Ja, läuft, aber bricht irgendwie immer zusammen. Keine Ahnung, ob es ein Stromproblem ist. Oder ein anderer Wackelkontakt.

    Die Button reagieren alle nicht. Lediglich der "press" vom Drehencoder. Der Drehencoder selbst auch nicht.

    Ein Webstream startet auch nicht. Die m3u wird zwar gelesen, kann aber nicht aufgelöst werden.

    3 Varianten probiert. Kein Erfolg.

    Sehr unproduktiver morgen :(


    Bluetooth geht :). Vom Smartphone auf den ESP gestreamt. Ton bricht aber genauso zusammen.

    Zumindest liegt es schon mal nicht an den mp3-Dateien auf der SD-Karte.


    Heute suche ich mir online die restlichen Teile für die gestellte Platine zusammen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!