Zollbestimmungen ab Juli 21

  • Anfang Juli wird die neue EU-Richtlinie für Bestellungen kommen.

    Die 22€ Freigrenze fällt auf 5,23€.

    Ansonsten sind 19% Einfuhrumsatzsteuer fällig.

    Da dies ggf über den Boten (zb DHL) abgewickelt wird, wird jener auch noch mal Gebühren draufschlagen. Um 6€.


    Mit dem„Import One Stop Shop (IOSS)“ könnte es eine Option geben, bei der Händler eine monatliche Steuererklärung machen und die 19% direkt von ihren Endkunden einfordern können.

    Der Bote wäre dann raus. Geht bis zu einem Warenwert von 150€.

    Aliexpress baut in Lüttich offenbar einen Hub auf. 2019 kamen dort wohl satte 350mio Päckchen an, also rund 1mio pro Tag.

    Ich halte D ohnehin für einen sehr großen Absatzmarkt (aus Ali-Sicht). Eine Lösung wird sich finden.

    Und die liegt dann um +2€ je Bestellung. Wenn überhaupt.


    Das nervige ist ja weniger die Verteuerung, sondern der Besuch beim Zoll.

    Wenn ich jetzt "sicher" bei Ali bestellen könnte und einfach 19% +6€ rechnen müßte, wäre ich glücklich damit.

    Aber diese Damoklesschwert "Zoll" nervt mich.

  • Laut c't fällt die Freigrenze auf 5,23€. Ab dem Betrag kommen 19% drauf. Und ggf Gebühren des Boten.

    Da muss ich etwas korrigieren.

    19% Steuer auf den Rechnungs(!)betrag (also inkl. Versandkosten) kommen IMMER drauf. Aber Abgaben unter 1€ werden nicht erhoben. Was faktisch 5,23€ macht. So steht das auch in der c't ;-)


    In der Praxis wird sich das jetzt einfach einspielen müssen. Wenn man also nicht dringend irgendetwas braucht oder so, ein halbes Jahr warten und mal gucken wie das läuft. Die Händler wollen ja auch an uns verkaufen, und wenn wir nur noch kaufen, wenn das mit den Zollgebühren für uns vernünftig läuft, werden die auch entsprechend reagieren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!