onkel rattis eigene spieletastatur

  • aufgrund des langsamen ablebens meines razr nostromo, brauch ich was zum spielen für die linke hand. da alles derzeit kaufbare jenseits des fassungsvermögens meines eigenbau geldbörserls liegt, will ich mir selber was basteln.

    die anfangs-fragen usw. hier: [suche erledigt] gaming keypad eigenbau - simple elektronik und weiteres gesucht - Arduino und Clone - Maker-Forum.net


    mittlerweile sind meine bauteile eingetroffen:


    erste tests ergeben eine durchaus große warscheinlichkeit, dass die idee tatsächlich funzen könnte.

    das board funzt und wird unter win sofort als joystick mit zusatztasten gefunden. je nach modus (wird per led angezeigt) des boards stellten sich die navigationsbuttons als cooliehat oder analoger joystick mit maximalausschlag dar.

    man kriegt 8 richtungen auf die reihe, hat noch 2 weitere buttons und der stick selber ist auch noch drückbar.

    der rest des boards funzt auch, sogar die tasten für autoschießen ein und aus.

    nicht probiert hab ich die 3 ausgänge - werd ich nämlich nicht brauchen ...


    das funzt zum glück sehr sparsam ... testverkabelung eines joystick mit 3 zusatzbuttons. scheinbar haben die chinesen für ALLE 2 joysticks und 12 buttons nur 1 ground verwendet:


    aja ... mein für tests gedruckter "handreif" paßt nun auch endlich:

    90mm und 0,36mm layerhöhe mit restbeständen asa275


    so, mal schauen, wies zeitmäßig weiter geht ...

  • falls nötig, weil spiel selber zu blöd dafür: zum tasten belegen das tool "JoystickCursorTool" - hoffe, es reicht aus. das ding ist uralt und eher rudimentär. das tool joyToKey gibt's auch noch, würde zu 100% funzen, ist aber shareware. falls wer weiteres kostenloses kennt - ich nehme gerne jeden link an *g*
    NACHTRAG: das proggy scheint besser und freeware zu sein - mal gucken: Products Archive - InputMapper

    Bestimmte Arduinos könnten sich bei einem PC auch als HID-Gerät anmelden. Der könnte dann - komplett ohne weitere Software - direkt Keyboardtastendrücke schicken.

    Ansonsten ggf. noch eine weitere Alternativsoftware: EventGhost.

  • ich glaub, mehr wirds das we nicht - faul, wie n stein bin ...


    zumindest hab ich jetzt ein funktionierendes tastenkonzept. die echten werden dann aber weiches tpu, damit die (klebe)zungen der tasten auch lange leben.

    die taster selber sind auch gut zu handeln

    dachte generell nicht, dass man sich so einfach seine eigenen schalter basteln kann. und daß, nachdem ich das asa275 nicht so wirklich für feines im griff hab. ich krieg so minisupport wie für meine "tastenanschläge" ums verrecken nicht vom objekt gelöst.

  • die evolution der dysfunktion ...


    die microtaster sind einfach nicht geeignet geklebt und geklemmt zu werden ... und eigene platine mit löten will ich nicht!

    links: alles nur geklebt ... löst sich bei stärkerem druck.

    mitte: siehe voriges foto. die idee, die tasten nicht an den tastern sondern mit zungen zu befestigen und die taster in einem "träger" einzukleben hält doppelt so lange, dann beginnen die taster trotz klebung nach unten zu rutschen.

    rechts: der "tasterträger" nochmal geteilt. der untere teil hat ein kreuz zum festhalten der taster. hat am längsten gehalten, dann sind die taster nicht nach unten gerutscht, sondern haben sich verdreht. das verbogene am detailfoto kommt daher, dass ichs zum fotografieren nochmal aus dem gehäuse gerissen hab.


    fazit: auf ein neues. hab schon bestellt ( GTIWUNG 35 Stück Mini Mikroschalter, Mechanische Endschalter, AC 1 A 125 V 3 Pin SPDT Grenze Micro Switch R-Typ Hebel für Arduino : Amazon.de: Baumarkt ) - die kleinsten, die ich bei amazon finden konnte. ich weiß, auch ned intelligenter, aber ich wills wissen *g* und die dinger lassen sich wenigstens gscheit befestigen. da verrutscht dann wenigstens nix.


    bitte weiterhin beachten: alles schnelldruck, alles asa275. ich krieg schon auch schönere drucke hin, so is es nicht ...


    nachtrag:


    die schalter hab ich jetzt mal geschätzt (sind noch nicht da) und was neues begonnen. kommt meinen allerersten ideen auch näher ...

    noch weit weg von fertig, aber die richtung sollts werden.

  • erste "machbarkeitsstudie" für die neue version - leider immer noch ohne mikroschalter.


    gleich mal den kleine finger probiert - funzt sogar im schnelldruck *g*

    der kleine finger besteht somit bisher aus 11 gedruckten einzelnen bauteilen, sowie aus 2 mikroschaltern.

    bild 3 zeigts ein bissi, wies werden soll (ist auch schon die "zahnstocher-version")

        


    allerdings werd ich wohl die stängelchen erstmal durch zahnstocher ersetzen, irgendwann mal durch 2mm federstahl, oder durch kleine schrauben. wobei 1,8mm durchmessende schrauben mir 16mm länge ... ich weiß ned.

    1,8mm stangen drucken ist mir auf jeden fall zu nervig, wird sowieso ned schön und die frage der haltbarkeit ist auch gegeben.



    NACHTRAG:


    meine tasterchen sind da und ich frag mich grad: "bin ich so gut, oder ists einfach nur das glück eines idioten?" *lach*

    mein "kleiner finger" funzt out of the box. es klickt und klackt zuverlässig vor sich hin, nix wackelt, nix klemmt, nix verschiebt sich ...


    so, nächster schritt: ein art schienensystem als verbindung zw. meinem handreif und den tasten. damit ich die dinger auch ein wenig einstellen kann. man weiß ja nicht, wie sich die klickerei nach 2 stunden speilen anfühlt.

  • ging auch schon weiter *g*


    hier mal die "endstudie" ... leider nur mit 3 fingern, weil die endschalter 4 und 5 leider der meinung waren, nicht funktionieren zu wollen. am "handring" wird gerade gedruckt.

       

    eigentlich wollt ich das so skeletartig lassen, hab mich aber eben entschieden, dass das alles noch ein gehäuse kriegen soll - muß mir nur was überlegen, dass gut aussieht.


    warum eigentlich bring ich mir dem asa275 keine überhang-schrägen hin? die schauen IMMER wie hingekotzt aus.


    NACHTRAG:


    ich glaub, das könnt echt was werden:

          

  • erster d-pad test


    viel zu groß und klobig, aber das we hatte ich bei den temperaturen echt keinen nerv für feinarbeit ... zum schauen, ab wann die sensoren wo auslösen wirds schon reichen ...

    mal schauen, wann ich wirklich zum testen komme - irgendwie gefällt mir die idee nicht, 2 mal arduino rum zu löten. ich will ja am ende die steckleiste nicht dabei haben.

  • tjo - ich mach mein d-pad ganz neu mit der gefühlt 100sten taster-art.

    und weil die erst am dienstag kommen, spinn ich derzeit rum.


    d-pad? pah! hat ja jeder. der onkel ratti baut jetzt "daumenpanzer"


    um das rum bau ich das rum


    ist zwar no ned fertig - ich muß das gehäuse noch irgendwie intelligent aufteilen - aber es schaut schon mal wie der papa schön irre aus *g*

    gut, die 2 "kanonen" sind eigentlich die halter der taster und deren drahtauslässe zum d-pad (will die teilweise offen führen), aber das weiß ja keiner ... aja: das 4-eckige loch hinten ist der gesamtauslass für die drähte in richtung arduino. die werden flach geflochten und auch frei geführt.

  • *g* jo, nur blöd, dass die kanonen "schielen" und fest verbaut sind. der bordschütze wollt ich ned sein ... warum muß ich jetzt an spaceballs denken?


    nachtrag:


    erster test - wieder mit meinem rest-asa im schnelldruck - aaaaber --> FUNZT!

    diesmal so genau, dass ich tatsächlich druckpunkte für wasd und wasd+zusatzknopf spüre.


    nächster schritt ... testen der arduino programmierung ... am we? wir werden sehen.


    nachtrag:


    thx nochmal an thorle ! seine programmierung funzt bei meinen ersten tests.

    jetzt hab ich wohl keine ausrede mehr, ich muß finalisieren und drucken ...

  • so, der erste BETA entwurf ist mehr oder weniger fertig. denke, ich schlaf noch 1 oder 2 nächte drüber, bevor ich los lege.

    so wirklich glücklich bin ich nämlich mit dem aussehen noch nicht. irgendwie "kraut und rüben". gar ned so einfach, wenn alles zerlegbar und mit möglichst 0 support gebaut werden soll ... da bleibt design irgendwie auf der strecke. nachdem mir derzeit aber nix gescheiteres einfällt, kann ichs ja mal als druckmaterialien- und machbarkeits-test drucken.


       


    bissi erklärung:

    die finger kennt man ja, die werden am handring einzeln durch passende löcher gesteckt und von innen dann mit einem balken festgeschraubt. da liegt dann auch der arduino inkl. usb c stecker (orange)

    der "daumenpanzer" ist jetzt auf ein minimum reduziert und wird an eine halterung am handring geschraubt.

    das lila teil unterm handring ist die halterung für meine 2 neigungssensoren. die wird einfach in eine passende höhlung des handrings geklebt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!