Beiträge von tiroler

    tiroler

    du hast jetzt auch Vollzugriff im Bereich bei den Nerds.

    Ich gehe einfach davon aus, dass du da auch der Tiroler bist mit der *at email adresse :)

    Damit liegst du vollkommen richtig! Und sorry dass ich mich so spät zurückmelde. Ich habe mir in den letzten Tagen die toskanische Sonne auf den Pelz brennen lassen und war in der Zeit ganz bewusst offline und habe mich ausschließlich analogen Dingen gewidmet (lecker Essen z.B.). :)


    So, und nun schau ich mal dass ich meinen Wissensstand aktualisiere. Damit ich weiß, wovon hier geredet wird.

    Hmmm.. ich tu mich da etwas schwer. Das mag natürlich persönliche Referenz sein, aber ein Thread lebt irgendwie mehr, als ein Blogeintrag. Also hinsichtlich Diskussion und nicht zuletzt "Projektfortschritt". Bei letzteren müsste man doch eigentlich jedesmal einen neuen Blogeintrag machen? Und wenn dann jemand später von außen auf das für ihn/sie/es interessante Projekt stößt und nachmachen will, sich durch die ganzen Blogeinträge klicken (und die ggf erstmal finden) und dann auch die Kommentare durcharbeiten.

    Ich finde das aber garnicht so verkehrt. Es ist doch so, dass ein Projekt oftmals aus mehreren kleineren Teilprojekten (oder besser gesagt Problemstellungen und -lösungen) besteht, die man einzeln in diverse Unterkategorien einsortieren müsste und damit das Gesamtprojekt nicht als solches darstellen kann. In einem Blog kann ich sukzessive diese einzelnen Teilbereiche abhandeln und es wäre immer im Zusammenhang mit dem Gesamtprojekt. Zur Diskussion ließe sich ja dann ein Thread im Forum mit Verweis auf diesen Blog starten.


    Nur mal so als Beispiel: ich arbeite jetzt schon längere Zeit an einem CarPC (als Autodidakt und daher mit einigen Irrungen und Wirrungen). Da reicht das Spektrum der Problemstellungen von CAD/3D-Druck über Elektronik und Microcontroller bis hin zu Kodi-Skinning. Also keine Chance, für dieses Gesamtprojekt irgendeine passende Kategorie im Forum zu finden ohne das Ganze aufzuteilen und aus dem Zusammenhang zu reißen.

    Ich würde das ordentlich zusammenstauchen.

    Genau meine Meinung. Je feingliedriger das Ganze ist, umso weniger "trifft" man sich.


    Edit: Habe meinen Post gekürzt da ich, mit etwas Abstand betrachtet, zur Erkenntnis gelangt bin dass ich hier Unsinn geschrieben habe. Hätte gerne eine Patentlösung parat um dieses Forum nach vorne zu bringen, aber da fällt mir leider auch nichts Vernünftiges ein.

    Am erbaulichsten finde ich nicht das Bild sondern diese Aussage ^^ . Also wenn einer oder mehrere Taster/Sensoren nicht funktioniert hätten, hätte ich da den Fehler vermutet.

    Darauf bezog sich auch mein "abenteuerlich". Und so viel Isolierband zu sehen macht auch stutzig. Ich vermute darunter einfach verdrillte Kabel anstatt einer ordentlichen Löt- oder Steckverbindung. Kann mich natürlich auch irren.

    gibt's eigentlich auch nen (brauchbaren) europäischen hersteller für die ganzen arduinos?

    Du kannst direkt beim Original in Italien kaufen. Allerdings kann ich jetzt nicht sagen, ob die Boards nicht doch irgendwo in Asien produziert werden. Und der Pro Micro ist nicht mehr im Sortiment. So wie es aussieht ist nur noch der Leonardo als einziges Board mit dem ATMega32u4 dort erhältlich. Dummerweise mit anderem Formfaktor.


    Nur mal so: ich habe hier drei Arduinos im (nahezu) Dauerbetrieb. Und noch zwei, drei für diverse Tests und Spielereien. Mir ist noch kein einziger abgeraucht oder gar von Anfang an defekt gewesen. Wenn man peinlichst auf korrekte Verkabelung achtet und bei komplexeren Aufbauten vor dem ersten Betrieb mal alles durchmisst, dann sind die Teile äußerst robust und langlebig. Und mit Verlaub: deine Verkabelung würde ich vorsichtig formuliert "abenteuerlich" nennen. Ein Breadboard wäre definitiv eine Empfehlung wert.

    ich frag mich grad, ob ich nicht meinen eigenbau dpad aufgebe und anstelle der ganzen mechanischen tasten touchtasten nehme.


    weiß wer, ob der arduino das fressen würde?

    Der Arduino kann das! Siehe Beispiel auf robojax.com (übrigens eine sehr gute Anlaufstelle für alles rund um die Arduino-Programmierung).


    Aber findest du das wirklich eine gute Idee? So ein Touchsensor schaltet bei leichtester Berührung, laut einer Rezension auf Amazon sogar durch 1mm Plexiglas hindurch. Da musst du deine Finger wirklich sehr unter Kontrolle haben. Und, was ich nicht unwichtig finde: es fehlt komplett das haptische Feedback, den ein mechanischer Schalter liefert.

    Der Arduino Pro Micro ist perfekt dafür geeignet. Es muss auf jeden Fall ein Board mit dem ATmega32U4 sein, da sich nur damit das Board als USB-Eingabegerät anmeldet.

    Ich habe mir selber mit einem Pro Micro und einem 4x4-Matrix Keypad eine Fernsteuerung für meinen CarPC gebaut. Die Programmierung war nicht schwer. Man findet im Internet nahezu für alle Anwendungsszenarien schon Arduino Sketche, die man meist nur noch an die individuellen Gegebenheiten anpassen muss.

    Läuft, aber irgendwie geht die Bed-Temp nicht mehr im Betrieb über 190°

    Wofür brauchst du eine derart hohe Temperatur am Heizbett? Das ist ja schon Schmelztemperatur bei den meisten Druckmaterialien. Oder missbrauchst du deinen Drucker als Grill? =O

    Stimmt! Allerdings gibt es bei AZ immer wieder recht attraktive Aktionen (à la "3 zum Preis von einem" o.ä.), die es auf Amazon nicht gibt. Allerdings sind diese Angebote allermeistens unter der 15 Euro-Grenze, ab der AZ kostenlos versendet. Also muss man noch irgendeine Kleinigkeit mit dazunehmen … Das lohnt sich aber trotzdem meistens noch. ^^

    In diesem Zusammenhang noch erwähnenswert sind die kostenlosen eBooks, die AZ-Delivery für fast jeden Artikel anbietet. Die enthalten die wichtigsten Infos zu dem jeweiligen Artikel (Datenblatt, Pinout, Anschluss an Arduino/Raspberry Pi) sowie oft auch noch Beispielcode (Sketch für Arduino, Pythonskript für RPi). Für Anfänger oder wenn man mit einem Bauteil noch nicht so vertraut ist, nimmt einem das oftmals eine Menge Recherchearbeit ab.

    Ich weiß ja, man kann es nie allen recht machen. Aber die neue Einteilung finde ich jetzt nicht so prickelnd. Für mich war die Rubrik mit den neuesten Beiträgen ganz oben sehr praktisch. Am Smartphone sehe ich die jetzt überhaupt nicht mehr. Für mich wird das Forum damit fast uninteressant, da ich mich gerne bei der morgendlichen und abendlichen Zugfahrt gerne über die Neuigkeiten in den von mit frequentierten Foren informiere. Und das mache ich halt am iPhone. Da fällt das Maker Forum derzeit raus weil es so nicht nutzerfreundlich ist - um nicht zu sagen für mich unbenutzbar.

    Ich sehe da für mich aktuell noch keine Notwendigkeit mich nach einem anderen Tool umzuschauen. Und ich habe bisher auch noch keine Einschränkungen wahrgenommen. Nichtsdestotrotz habe ich die mir wichtigsten Modelle heruntergeladen und lokal gespeichert. Aber da ich meine CAD-Modelle fast immer on Demand erstelle und die dann einmal drucke und danach nie wieder brauche, betrifft mich die Limitierung auf 10 "aktive" (was auch immer das bedeutet) Files eher weniger.


    Nachtrag:

    Habe auf heise.de gerade noch diesen wichtigen Hinweis gefunden:

    Zitat

    Autodesk legt Wert auf die Feststellung, dass der Speicherplatz in der kostenlosen Version nach wie vor unbegrenzt sein wird. Die Anzahl der gleichzeitig bearbeitbaren Dateien werde jedoch ab 1. Oktober auf 10 begrenzt.

    Das beruhigt mich doch noch ein Stückchen mehr. :)